Zurück

Schattenspieler live @ Benefiz Konzert 08.01.2005

AORTA, Wuppertal

Hand in Hand Benefiz für die Opfer der Flutkatastrophe in Südasien

u.a. mit Mortal Remains

Hallo Leute,

 

auf gehts - lassen wir den 08.01.2005 mit einer kleinen Vorgeschichte Revue passieren.

 

Wir schreiben Montag den 03.01.2005, als mich Darkkits per PM im Forum fragt, ob wir am 08.01.2005 beim Benefiz-Konzert in der Aorta mitspielen würden. Da mir die Existenz dieser Wuppertaler Lokation bis u diesem Zeitpunkt gänzlich unbekannt war, verneinte ich die Frage. Von nun an ging es wie immer schneller als man schauen konnte: 30 Minuten kam der Anruf von Tom (TomEvent), der das ganze Spektakel in der Aorta organisierte und fragte nach, ob Schattenspieler für Benefiz zu haben sei - wir hätten sogar 12 Stunden Zeit, im eine Zusage zu geben.

 

"Nun gut" dachten wir uns, 9 Wochen wegen der Studioaufnahmen nicht mehr geprobt, Dave ist erkältet und stimmenlos und unser Ton-Gott Guido in den USA auf Urlaubstripp - das sind doch die besten Voraussetzungen für einen 0,- € Livejob! Da uns keine besseren Ausreden einfielen, sagten wir kurzer Hand zu...

 

Samstag - 08.01.2005, 14:00 Uhr. Man traf sich im Studio, baute die Brocken (=Musikinstrumente und Teile der Backline) ab und nichts wie ab zur Aorta. Als wir da gegen 15:45 Uhr ankamen, waren die Techniker und Stagehands fleißig am Bühnebauen und verkabeln. Zack, rauf auf die Bühne und die Instrumente und Backline in Stellung gebracht.

 

Inzwischen hatte sich auch das WDR Fernsehen eingefunden, um einen Vorbericht für das Event zu drehen, welcher am frühen Abend ausgestrahlt werden sollte. Da keine Band zur Hand war, die für die Aufnahmen ein paar Takte spielen konnte, trällerte ich eine kleine Streicher-Version "Schattenspieler" on stage und der WDR-Trupp hatte seine Aufnahmen im Kasten - und wir unseren ersten spontanen TV-Auftritt. Der Spott selber dauerte nur ein paar Sekunden, nichts weltbewegendes - aber immerhin war es unser erster. Den Spot haben wir euch natürlich besorgt (danke Gravesister für die Connections).

 

Um 18:00 Uhr öffneten sich die Pforten, ab 18:30 Uhr gabs dann kräftig was auf die Ohren. Hier das LineUp des Abends:

 

◦Sceenix

◦PTF

◦Sharon

◦Masakatsu

◦Mortal Remains

◦Cephalgia

◦Fallacy

◦Schattenspieler

◦Heyday

◦daeng

 

Den gut 150 Gästen wurde ein teils sehr hartes Programm geboten, aber der gute Zweck heiligt ja bekannter weise alle Mittel und irgendwie war dann doch für jeden Geschmack was mit dabei.

 

22:15 Uhr - Showtime. Schattenspieler rauf auf die Bühne, Gitarren einstöpseln, warmlaufen, auf den Gig freuen, merken, dass der Leadgitarrist keinen Saft auf der Gitarre hat und ... moment, wie war das? Hach ja, da waren sie wieder die kleinen Probleme, wenn man über eine fremde Backline spielt. Nachdem die technischen Störungen beseitigt waren ging es richtig los, hatten wir doch keine Zeit zu verlieren. "Schattenspieler", "Es gibt kein Licht", "Am Ende unseres Wegs" und "Caelum Obscurum" knallten ordentlich. Der Bühnensound war der gewohnte Einheitsbrei - aber bei 25 Minuten Auftrittszeit ohne jeglichen Soundcheck darf man seine Ansprüche leider nicht ganz so weit nach oben schrauben. Das Puplikum pfefferte ordentlich mit (als ob sie nur drauf gewartet hätten, ihr Stimmbänder erstmalig an dem Abend auszupacken) und unser Kreini rotierte am Mischpult, um dem Anfangs noch etwas fahlen Sound, welcher im die Techniker vor unserem Auftritt überlassen hatten, die gewollte Stammwürze zu verleihen.

 

Am Ende von "Caelum Obscurum" angekommen, kochte die Halle bei 45 Grad unter schwerem Entzug von Sauerstoff - headbangende Fans wissen halt die Raumtemperatur schlagartig nach oben zu treiben. Viel zu schnell waren die 25 Minuten rum, doch sollten wir noch eine Zugabe zum besten geben müssen. Um die nachfolgende Band nicht ganz zu verärgern zockten wir eine fröhliche Runde "Sag mir warum" in Weltrekordzeit und beendeten einen rundum gelungenen Auftritt.

 

Um 1 Uhr ging es dann zur Aftershow Party ins Wuppertaler Underground (Traditionen müssen ja gepflegt werden). Ich habe selten eine so gute Stimmung dort erlebt, alleine das ist immer wieder ein Grund, in Wuppertal live on stage zu stehen.

 

Zum Schluss noch ein paar dankende Worte:

 

•Darkkits und Gravesister - danke für die geschossenen Fotos !

•Kreini - perfekter Job am Pult, danke fürs kurzfristige Einspringen !

•Tom und den Jungs vom Aorta: Gute Arbeit rundum - weiter so !

•Den anderen Bands des Abends: Lustige Stimmung bei Gulaschsuppe, 14 Kästen Schwelmer und ordentlich deftiger Mucke - so muss dass sein ! Besonders an unsere Nachbarn Mortal Remains einen fetten Respekt: Eure Musik knallt einem das Hirn aus der Rinde und wie immer haben wir uns mit euch köstlichst amüsiert. Immer wieder gerne !!!

•Danke an alle, die uns vor der Bühne supportet haben.

•Besonderer Dank an Nevermore, die leider unseren Auftritt aufgrund der fortgeschrittenen Zeit nicht mehr sehen konnte. Next time better luck !

 

So dann ihr wackeren Recken - wir sehen uns am 22.01.2005 in Wülfrath bzw. 29.01.2005 in Mettmann live on stage & Stay Darkrock !

 

MAiTRE