Zurück

Schattenspieler live @ Charity Concert Diabolic Tatoo Studios 18.06.2011

LOCATION, Velbert

Wie geil war das denn auf dem Charity Concert in Velbert? Oberamtlich Freunde ...

Hallo Freunde und Jünger des Darkrocks,

R O C K E N !!!

Wie geil war das denn vorgestern Abend in Velbert? Oberamtlich Freunde ... aber mal kurz von vorne.

Als Ende Februar das Headliner Angebot für die Diabolic Tatoo Charity Party reinflatterte und wir heiss drauf waren, zugunsten der Down-Syndrom-Ambulanz des Klinikum Velberts die Hütte in Schutt und Asche zu rocken, mussten wir einen Monat später feststellen, dass unser Ili genau an dem Wochenende privat unaufschiebbar verhindert sein würde. Na Mahlzeit. Um den Gig nicht platzen zu lassen, rekrutierte Ili kurzerhand Chris Ruether, Basser von "The Mystery", um aushilfsweise für uns den Bassprügel zu schwingen. Chris sagte spontan zu und stellte sich der Herausforderung, sich in wenigen Wochen eine 90 Minuten Headliner Show draufzupacken. Die Entscheidung, mit Chris auf die Bühne zu gehen, sollte sich später als goldrichtig entpuppen, denn er schaffte als fleissiges Arbeitstier binnen kürzester Zeit die Songs in annähernder Perfektion einzustudieren und uns ein felsenfestes Bassfundament zu liefern, wie wir es von Ili sonst gewohnt waren. Richtig gut der Mann - die Zusammenarbeit rockte, so dass die Charity Party kommen konnte...

Der Tag der Charity Party war ungewohnt entspannt, hatten wir die Backline doch bereits einen Tag zuvor in der Vanue in Stellung gebracht und unverschämt viel Zeit damit verbindgen können, Guidos PA mit Line- und Soundchecks in die richtige Stimmung zu bringen. Gegen 18 Uhr trudelte ich vor Ort ein und stellte fest, dass eine coole Metalband die Bühne geentert hatte und satte 8-10 Zuschauer das Liveprogramm vor der Bühne sahen. Wow - deprimierend, rockten sich die Jungs auf der Bühne doch sehr gekonnt den Arsch ab. Na, hoffentlich wird das heute noch was mit den Fans vor Ort waren meine spontanen Gedanken.

Auch die 3. Band feuerte ordentlichen Blues / Rock von der Bühne und wurde mit dengleichen Menschenmassen belohnt. Na, das soll was geben ...

Ab 19:30 Uhr der Lichtblick - so langsam trudelten mehr und mehr Fans ein, der Saal füllte sich etwas. Puh, dann wirds ja doch noch was Stimmung geben - W A S - schon 21:25 Uhr? Nu aber mal rauf auf die Bühne...

Den Review zum Konzert selbst erspar ich euch an dieser Stelle, da Gard Eisenfaust mal wieder einen ziemlich authentischen FanReview eingereicht hat. Nur soviel sei gesagt: Bereits nach dem ersten Song war die Meute vor der Bühne warm gelaufen und feierte mit uns ein ausgelassenes Konzert - immer wenn ich die Fan-Gesänge laut und deutlich durch mein InEar-Monitoring einschlagen höre ist es das Zeichen, das die Meute abgeht wie sau - Hammer Freunde. Chris feuerte ein granatenstarkes Bassprogramm ab und machte Ili als Vertretung alle Ehre, die ganze Band & Crew sagt an dieser Stelle danke für deinen Support an der vordersten Schattenspieler Front. Die Krönung für mich an diesem Tag waren eindeutig zwei:

1. Meine 6 Jährigen Zwillings-Mädels haben ihr erstes Schattenspieler-Konzert besucht und Ronja sang am nächsten Tag noch immer Passagen aus "In Dunkelheit" vor sich hin und

2. die Ballade "Perfekte Welt" trieb neben Begeisterung einigen Fans Tränen in die Augen - das sind Emotionen, die sich ein Musiker nur wünschen kann - Dave, da haste ein feines Stück Musikgeschichte zu Papier gebracht.

So - das reicht jetzt aber. Zieht euch den Reviev von Gard rein und gelobt, spätestens am 03.09.2011 in Wülfrath auf dem WüRG im Park zu erscheinen.

MAiTRE

„Textliche-Arschtritt-und-mit-einem-bombastischen-Keyboardsound-für-eine-Gänsehaut-sorgende-Balade“

18.06.2011, auf nach Velbert zur Charity Party zugunsten der Down Syndrom Ambulanz Klinikum Velbert. Organisiert wurde das ganze von den Jungs von Diabolic Tattoo, diese hatten ein beachtliches Line Up auf die Bühne gebracht und somit auch die Schattenspieler.

Die Vorfreude war groß, immerhin hatten Schattenspieler die Headliner Position belegt und somit konnten wir uns sicher sein, dass uns eine Reihe von geilen Songs bevor stand.

Als ich um 18Uhr den Wagen auf dem Parkplatz der Realschule in Velbert zum stehen brachte und wir uns auf in Richtung Eingang machten kam uns bereits Dave entgegen, direkt danach Hobbel. Also den ersten Plausch gehalten, die ersten Bierchen gekillt und dann nach einer Weile ab nach oben wo bereits „No Inner Limets“ leider, und vor allem absolut ungerechtfertigt, vor einem kleinen Publikum die Bühne geentert hatten. Die Jungs überzeugten mit einem Top Sänger und gutem, ehrlichen Rock. Zack direkt ne neue CD fürs heimische Regal erworben. Danach ging es dann wieder runter, weiter Bierchen trinken, bekannte Gesichter Treffen usw.

Als ich wieder hoch kamen Standen „Four Dudes“ auf der Bühne und überzeugten mit gutem Blues/Rock. Spitze die Jungs, leider keine CD.

So und dann war es auch fast so weit, noch einmal mit Bier eindecken, die Blasen entleere, die Lunge durch pusten und dann Stellung vor der Bühne beziehen.

Licht aus, Spot an und los ging es mit dem gewohnten Opener „In Dunkelheit“, im Anschluss wurde „Schattenspieler“ und „The Last Stand“ hinterher geschleudert und das Publikum war bereits wunderbar warm!

Nun folgte wohl mein persönliches Highlite des Konzerts: „Ihre letzte Umarmung“! Ich habe keine Ahnung wann ich den Song das letzte mal live gehört habe, es muss Ewigkeiten her gewesen sein! Warum?! Keine Ahnung! Das Teil schlug ein wie eine Bombe und die kleinen Textpatzer waren locker zu verzeihen, macht sowas doch ein Konzert erst wirklich Authentisch ;-) . Mit lauten Jubelrufen wurde der Song gefeiert und ich finde das Teil gehört auf jeden Fall öfters in die Live Setlist!

Es folgte „Back to life“ ,„Der weiße König“ (Gott sei Dank, so konnte der Picco mir en Bier mit bringen!) und „Totes Glück“.

Tja und dann kam wieder „The Healer“ und ich muss ehrlich gestehen, dass ich mit dem Song nicht warm werde. Aber man kann es eben immer nicht allen recht machen. Dafür entschädigte uns „Perfekte Welt“ , die neue geile, „Textliche-Arschtritt-und-mit-einem-bombastischen-Keyboardsound-für-eine-Gänsehaut-sorgende-Balade“ locker 10mal und hinterließ ein erstauntes und gerührtes Publikum.

Um uns aus der Stille wieder raus zuhauen schmetterten und die Jungs „Risen“ vor die Rüber und es tat wahrlich gut das Teil wieder Live zu hören, ich will es endlich auf ne CD haben! „Am Ende unseres Wegs“, ein (wie für die Region üblich) lautstarkes ,,Caelum Obscurum“ und ein gefeiertes „In Ewigkeit Amen“ sollten das Set dann beenden. Natürlich haben wir die Jungs nicht einfach gehen lassen und somit mussten sie noch ein laut starkes „Es gibt kein Licht“ abfeuern bevor wir sie, wenn auch ungewollt, von der Bühne ließen. An dieser Stelle noch ein besonderes Lob an Christian von „The Mystery“ der für den Ili eingesprungen ist, seinen Job sehr gut gemacht hat und dem Kroaten im Punkto Headbangen in nichts nachsteht. Außerdem an das Stageteam für den fetten Sound, man merkt einfach wenn Guido die Knöpfe dreht.

Es folgte dann eine nette kleine Aftershow Runde mit viel Gequatsche und ner Menge Bier.

Um das ganze Gelaber jetzt mal auf nen Punkt zu bringen: Geiler Gig, sau geile Songs, super Stimmung! Schattenspieler Live on Stage eben! Nicht nur ein Konzert sondern immer wieder ein Erlebnis der Besonderen Art!

Es Grüßt der Gard!

Danke Ralf für deine Bilder !

Vielen Dank auch Dir Marcus für deine Bilder !