Zurück

Schattenspieler live @ Der Club 15.10.2005

Der Club, Heiligenhaus

Lux & Umbra trifft Heiligenhaus ...

Hallo Freunde und Jünger des Darkrocks,

 

nachdem wir aufgrund der noch andauernden Studioaufnahmen zur "Lux & Umbra" CD in den letzten Wochen eher im Verborgenen gearbeitet hatten, wurde unser Drang, unsere Bühnentauglichkeit unter Beweis zu stellen, immer und immer größer. Die vielen Wochen im Studio hatten ihre Spuren hinterlassen - wir mussten einfach wieder raus auf die Bühne, obwohl wir doch ursprünglich bis zum Abschluss der Studioarbeiten damit warten wollten.

 

Die Anfrage vom Club in Heiligenhaus kam da wie gelegen - schnell war man sich handelseinig und der 15.10.2005 für das Live-Konzert gebucht.

 

Aufbau & Soundcheck:

 

Wie üblich war der Abbau der Technik im Wuppertaler Schattenspieler-Studio in knappen 45 Minuten gegessen - 30 Minuten später standen wir in Heilienhaus vor dem Club in Lauerstellung. Innerhalb der akademischen Viertelstunde wurden uns die Pforten geöffnet, der Aufbau der Sound-, Licht- und Bühnen-Technik war aufgrund eines guten Zeitpolsters eine ziemlich entspannte Sache.

 

Soundcheck gegen 17:00 Uhr. Guido war gut drauf, wir sowieso und der Soundcheck nach 40 Minuten abgeschlossen. Guter Monitorsound, fetter PA-Sound mit ordentlich Wumms - die Vorfreude auf das Konzert stieg bedrohlich an ...

 

Backstage ...

 

Nachdem Sound und Licht für gut befunden waren, ging es Backstage ans "große Fressen". Der Chef des Hauses hatte persönlich den Kochlöffel geschwungen. Bis auf Hobel, der sich der Spinat-Lasagne aufgrund Spinat-Phobie entzog, hatten hinterher alle stramme Bäuche...

 

Live in Concert ...

 

20:45 Uhr - time for Darkrock. Auf die Bühne, fertig los. Nachdem man uns Wochenlang in der Werbung für den Club als Gothic-Band angekündigt hatte, kam nach dem Opener "In love with a stranger" ein dem Gotic angelehntes Intro nebst musikalischem Ausblick auf die in Zukunft nach "Lux & Umbra" kommende Tour. Die abschließende Reaktion des Puplikums war überraschend und schwierig zu deuten...

 

Weiterhin überraschend an diesem Abend, dass das Puplikum länger als üblich brauchte, um richtig warm zu werden. Scheint aber daran gelegen zu haben, dass die vielen neuen Gesichter die Show zunächst "nur" hörtechnisch genossen, bis sie von der ersten Hardcore-Fanreihe zum headbangen und abfeiern angesteckt wurden. Anyway, zum Schluss wurde die Stimmung immer besser, bis wir schließlich zum ersten mal in der Bandgeschichte dazu genötigt wurden, den Song Schattenspieler zum Ende des Konzertes zu wiederholen.

 

Aftershow ...

 

Show zu Ende - Aftershow-Party. Zumindest für alle außer MAiTRE, der sich in der ersten halben Stunde der Presse widmen durfte. Nachdem die Crew alles abgebaut hatte, gab es noch für Radio Schwarzes Leben Backstage ein kurzes Interview.

 

Ein Blick auf den Zeitgeber --- 01:15 Uhr. Oh ha, in 20 Minuten Retour nach Wupertal ins Studio, die Sachen verstaut und ab ins Bett.

 

Gut´s Nächtle ...

 

MAiTRE

DIE TOUR:

 

Sprockhövel, mein zu Hause, 18:30.

Ins Auto setzen, Schattnespieler EP rijn und los. Nachdem ich erfolgreich davon überzeugt worden bin, dass es so kürzer ist *hüstel* nach Remscheid, Matthes einladen, dann nach Wtal: Yvi und Anhängsel einladen.

Inzwischen die (LEIDER) nur vier Lieder (DENN DIE CD IST JA NOCH NICHT DRAUßEN) zu oft gehört und andere Musik an.

Nach ewig langer Fahrt waren wir dann auch in Heiligenhaus, allerdings hatte keiner damit gerechnet, dass diese Stadt annähernd so groß sein könnte, dass sich ein Besuch auf wegweisenden Seiten des WWW rentiert hätte, und so mussten wir die einheimische Jugend bitten uns weiterzuhelfen.

Mit viel Stil und dem passenden Jargon ("Ey Lan, wo isn hier der Club?!") wurde uns schließlich weitergeholfen.

 

B4 THE SHOW:

Heiligenhaus. Der Club, 20:00

Der Laden füllt sich und, sehr erfreulich, der Laden ist BILLIG.

Schade für Leute die Autofahren, aber watt solls. Man ist ja wegen der Musik da und kann ohne Alkohol Spass haben...

Viele Bekannte (neben den sehr vielen Unbekannten). Schön endlich mal wieder so viele Leute (und dann noch in Schattenspielershirts) zu sehen.

Apropos Schattenspielershrits, es gibt jetzt SS-Tops. Daumen hoch dafür!

 

THE SHOW:

Also erstmal, fette Lichtanlage, fetter Sound.

Nicht vergleichbar mit Mettman.

Echt total geil. Obwohl sich hinterher Stimmen gegen die Nebelmaschiene erhoben, war das Ambiente, meiner Meinung nach, total super.

Gefolgt von "In love with a stranger" Daves erste Ansage;

Auf der "Club" Homepage wurde Schattenspieler wohl als "Gothicband" angekündigt. Um dem gerecht zu werden bekommt das Publikum nach langem Intro und einer extremly "gothic"angehauchten Lichtshow ein neues Lied zu hören. Laut Setlist, die ich danke Uwe habe, "In Dunkelheit".

Die bewährten Schattenspielersongs folgen....

"Verloren"

"Sag mir warum"

"Schattenspieler"

"Violence"

Der Aufforderung von Dave, dass er gebrochene Nasen sehen zu dem Song sehen will, wird nicht ganz stattgegeben, dafür haut jemand genau neben mit nen Glas zu Bruch....

Naja Übung macht den Meister.

"The last stand"

"Vernichte mich"

"Das Böse lebt"

Dave gibt zu, dass sein Stimme zu schwächeln beginnt.

Macht aber nix, zu "Let me go" fließen vor allem die weiblichen Fans vor dem Sänger im sexy Jeanette Shirt nur so dahin.

"Es gibt kein Licht"

"Ihre letzte Umarmung"

"Der weiße König"

Das Publikum gröhlt begeistert mit.

Der Schluss:

"Heiligenhaus, ihr...."

*lahm zurück* "müsst deehhhhhm Kömhmhmh wiem,mhmh dermhh steh...."

Das war wohl nix. ("Heiligenhaus, ich werd gleich böse....." -> *gg* an Dave und Ratte!)

Beim nächsten Mal klappts, mit Daves Unterstüztung, schon besser.

"Totes Glück"

"Das Lied von dem Typen der den Weg nicht sieht:"

"Wo ist der Weg"

"Am Ende unseres Weges"

"Caelum obscurum est" (Latein für Angeber)

Das Schattenspieler Reportoire ist durch. Durch? Nein, es fehlt "in Ewigkeit Amen." Aber es fehlt auch an Daves Stimme, und nach kurzer Meinungsumfrage von Ili, der sich inzwischen wieder sehr zur Freude der Frauen obenrum entblößt hat, lassen sich Daves Stimmbänder auch noch überzeugen.

Doch was ist jetzt?

Die Menge will eine Zugabe.

Es GIBT keine Lieder mehr.... mhm.....

Kurzum und zum ersten Mal spielen sie einfach "Schattenspieler" noch einmal. Super....

 

STIMMUNG:

Schwer zu sagen. Zwischendurch sind die Leute mal abgewandert, dann waren total viele da, mal alle gegröhlt und mitgesungen, dann wieder nicht....

Naja, am Ende haben vorne zwei durchgehende bangende Reihen gestanden, das spricht für sich, oder??

Genau so der Haufen Bierflaschen am Rande der Bühne, von deren Menge sich wohl hinterher Mitarbeiter des Clubs recht beeindruckt zeigten.

 

MUSIKALISCH:

Kann ich als Nicht-Musiker leider nicht viel zu sagen.

Für mich klangs super wie immer,

und thumbs up für Ilis Gesangeinlagen bei "Vernichte mich"

 

SONST....

"Eigentlich hatte ich ein paar Kurzhaarige eingeladen,die ihr zusammenschlagen könnt, die sind leider nicht gekommen..." das Zitat find ich doch erwähnenswert.

Noch einen kräftigen Applaus für Ton, Sound, Merchandize und Schluss.

Schade schon vorbei.

Umso mehr warten wir AUF DIE CD!!!!!!!!

 

AFTERSHOW:

Kurz im sich leerendem Club, danach zu Mägges nach Velbert und dann ins UG,

 

FAZIT: ein gelungener Abend! Mit klasse Musik...

 

HANNA