Zurück

Schattenspieler live @ Jack Yello´s CD Release 12.06.2009

Der Club, Heiligenhaus

Schattenspieler supporten Bovie & Co.

Hallo Freunde und Jünger des Darkrocks,

 

das war eine ordentliche Packung Rock ´n´ Roll gestern Abend in Heiligenhaus. Wenn nach der ersten Hälfte des Sets der Sauerstoff knapp wird, die Fans lauthals alles geben und die Klamotten am ganzen Körper kleben, ist es das beste Zeichen für ein gelungenes Konzert.

 

Alles in allem ein sehr entspannter Tag. Gegen 17:30 Uhr trudelten wir einer nach dem anderen im Club Heiligenhaus ein, um erstmal mit einem freudigen Hallo unserer Kumpels von Jack Yello begrüßt zu werden. Börger - das Dorf das nicht genannt werden darf - war schon ein paar Jahre her und es wurde echt mal wieder Zeit, dass Jack Yello und Schattenspieler on stage auf einander treffen sollten. Zu unserer Ehre hatten die Jungs uns auch diesmal wieder zu ihrer CD Release Party eingeladen und wir waren guter Dinge, deren Release Gig mit ordentlich Darkrock einzuheizen.

 

Der Aufbau der Backline dauerte etwas länger als ursprünglich gedacht, so dass wir erst gegen 19:20 Uhr zum Aufbau auf die Bühne konnten. Aber wie bereits erwähnt - alles war sehr entspannt und gegen kurz vor 20 Uhr konnten wir unseren Soundcheck unter den Augen der ersten eingelassenen Fans beginnen.

 

Leider konnte uns heute unser allseits geliebter Soundtech Guido nicht begleiten, da er seinen Ruf bei der deutschen Segelmeisterschaft in Berlin zu verteidigen hatte - Darktonkutscher, wir hoffen, Du hast denen den Marsch geblasen und den Pokal abgeräumt.

 

Somit hieß unser Guido des Abends Ingo - Tech vom Club in Heiligenhaus. Netter, kompetenter Geselle, der uns alle Wünsche von den Augen ablas und einen wirklich extrem gefälligen Monitorsound auf die Bühne zauberte. Danke Kollege - gerne wieder.

 

20:40 Uhr - Zeit zum Spass haben und ab auf die Bühne. Der Club war mittlerweile bis zur selbigen gefüllt und es konnte losgehen.

 

Einzelheiten zum Konzert erspare ich mir an der Stelle wie so oft, da ich zuviel Spass auf der Bühne hatte, mir Details merken zu wollen. Dafür könnt ihr euch bestimmt schon auf den einen oder vielleicht auch anderen Concert-Review unserer Fans freuen ;-)

 

Vielleicht nur soviel:

 

•Hammergeil, welche Lautstärke und Textsicherheit uns unsere Fans entgegen schmetterten!

•Picco - geile Vocals!

•Dave - Hut ab, geile Show!

•MAiTRE - Hut ab, den Midi-Fehler bei Caelum Obscurum hat fast keiner bemerkt ;-)

•Wieder mal ein hammer geiler Gig - dank unserer Fans. Danke für euren Support.

Ok, eigentlich hatte ich den Jungs von Jack Yello versprochen, um 21:45 Uhr die Bühne zu räumen. Aber als um 21:42 Uhr der letzte Ton verstrichen und die Zugabeforderungen nicht verstummten, mussten wir noch in Ewigkeit Amen hinterher feuern. Sorry Jungs für die 5 Minuten Überziehung - aber wir konnten nicht anders :-) An der Stelle noch mal ein fettes Danke für die Einladung auf eure Party!

 

21:50 Uhr - Fertig. Mein Hals rauh, alle Klamotten bis auf die Unterbux durchgeschwitzt - aber glücklich. Unsere Brocken waren schnell verstaut, so dass Jack Yello fast wie geplant mit ihrem CD Release Gig beginnen konnten.

 

Als ich mir den musikalisch sehr geilen Opener Song reingezogen hatte, ging es erstmal Backstage in trockene Sachen schlüpfen - was für eine Wohltat. Danach kurz raus, klöhn hier - schnack dort - um dann letztendlich noch die letzte Hälfte des Jack Yello Gigs reinzuziehen. Technisch sehr anspruchsvoller - aber dennoch gefälliger ProgRock, genau meine Richtung. An der Stelle ist es eigentlich nicht nötig, die extra Klasse der einelnen Musiker hervorzuheben, aber ich tue es dennoch, da die Jungs echte Schweine an ihren Instrumenten sind. In einer Ecke chillend konnte ich den Sound der Jungs echt nur bewundern und genießen, mein eindeutiger Favorit war der letzte Song der Show. Fett!

 

Ich freue mich schon auf die Fotos, die wir sicherlich u.a. von DKVR, Gravesister und Mony Siemers zu erwarte haben. Vielleicht war die heimische Presse ja auch zugegen - bin auch da mal gespannt, was es dort für ein Feedback geben wird.

 

Gehabt euch wohl - wir sehen uns am 27.06.2009 auf der Metal Bühne Wuppertal !

 

CU live on stage ... MAiTRE

„Die linke Gitarre ist fett die rechte zickt ein wenig rum“

 

Samstag 13.06.2009, wir haben 11.25 Uhr, vor mir steht ein Kaffee und ich sage „Guten Morgen“ und lehne mich zurück um den gestrigen Gig der Schatten in Heiligenhaus Revue passieren zu lassen.

 

Nach dem Gravi und ich die Bustour mit einigen Hindernissen überstanden hatten und wir liebevoll von Sandra und Picco in Empfang genommen waren, spazierten wir zur Location Namens „der Club“.

 

Das wir die noch heil betreten konnten, haben wir den Fahrkünsten des Oberhausener Rennfahrer „Kasimir“ zu verdanken, der uns nur fast über den Haufen gefahren hat. Dieser kam nämlich mit einem Affen Zahn angeflogen und parkte fast im Club. ;-)

 

Die Jungs waren noch am Aufbauen und so hatten wir die Gelegenheit, den Soundcheck mit zu erleben. Die Stimmung war da irgendwie doch leicht explosiv und ich dachte nur “okay Sandra, lass dich überraschen was heute Abend so geht.“

 

„Die linke Gitarre ist fett die rechte zickt ein wenig rum“. Mit den Worten sorgte der Mischer für den ersten Lachflash des Abends und in mir keimte die Hoffnung, das der gute Mann Ahnung hat, von dem was er da macht und wir somit mit einem guten - wenn nicht sogar fetten - Sound rechnen konnten.

 

So langsam trudelten nach und nach immer mehr bekannte Gesichter ein. Und war ein Schattenspieler-Gig ne Tortenschlacht sah es danach aus, als ob dieser ein Warsteinermassaker werden sollte. Ein Glasmantelgeschoss nach dem anderen wurde geöffnet und vernichtet. Na dann Prost Gemeinde - die Fangemeinschaft säuft. ;-)

 

20.35 Uhr ein lautes Pfeifen „Es geht los“. Hey cool, hier werden die Fans reingepfiffen wenn es los geht. Die komplette „Mannschaft“ setzte sich in Bewegung, ein kleiner Schlenker zur Bar „ohne Bier geht ja nichts“ und schon standen wir vor der Bühne und die ersten Klänge von „Das Böse lebt“ ließen die Augen der Fans aufleuchten.

 

Am Anfang war die Stimmung noch recht zurückhalten, aber nach „ In love with a stranger“ und spätestens beim 3. Song „Schattenspieler“ flogen die ersten Haare und das Publikum war auch heute wieder gesanglich voll da. Nach diesem Song war es eindeutig: Sound sehr gut, Stimme von Dave in absoluter Topform. Wow, ich war platt. Dave, wenn du ein Wundermittel dafür hast, bitte geb mir was ab.

 

„Totes Glück“, „Wo ist der Weg“ und „The Last Stand“. Braucht man glaube ich gar nicht zu kommentieren. 3 geile Songs, wo das Zusammenspiel von Band und Fans immer perfekt funktioniert. Die kleinen Textpatzer gehören dazu. Sollten die mal nicht vorkommen, würde ich mir Sorgen machen. ;-)

 

Es folgte ein Song, der in letzter Zeit ein wenig vernachlässigt worden war. Hm, mir hat er nicht gefehlt. Aber dem lieben GardEisenfaust und so bekam er seinen Songwunsch „der weiße König“ um die Ohren geballert. Dieser Song wird nie meiner werden. Fragt mich nicht warum, aber Geschmäcker sind Gott sei Dank unterschiedlich. Ich bin ja nur mal gespannt, ob die Songwünsche von anderen Fans auch mal erhört werden. ;-)

 

Eigentlich sollte der Song „Verloren“ folgen, aber der wurde mal eben gecancelt. Aus Zeitmangel. What the Fuck??!!!

 

So langsam entwickelte sich der Club zur Sauna. Meine Fresse, nett gerochen hat da wohl keiner mehr. Und die Songs „ Es gibt kein Licht“, „Am Ende unseres Weg“ und „Caelum Obscurum“ gaben den Fans keine Chance zur Abkühlung. Es wurde gemosht, gegrölt was der Körper so her gab. Und so war uns die „Dampfsauna“ sicher.

 

Das die Jungs die Bühne natürlich nicht ohne Zugabe verlassen durften, war zu erwarten und so kamen wir noch in denn Genuss von „In Ewigkeit Amen.“

 

Zusammenfassend: Ggeiler Gig, geiler Sound, geile Stimmung. Die paar kleinen Spielfehlerchen hat keiner bemerkt. ;-)

 

Was aber zu merken war: Einige Töne von Dave waren sanfter angeschlagen, was nicht unbedingt schlecht ist aber erst mal eine Gewöhnungsphase braucht. Die kleinen Südstaatentöne, die mittlerweile mit einfließen, finde ich persönlich sehr kompatibel mit den Schattenspieler Songs. Und man kann ein Dank z.b. an Travis Tritt, einem begnadeten Country Sänger aus Marietta, Georgia, USA, senden, denn dieser übt unter anderem so ein wenig Einfluss auf die jetzige Stimmverwandlung von Dave aus. Mir gefällt es!!

 

So nu aber, Bier holen und raus an die Luft, ne Kippe an und den Abend ausklingeln lassen.

 

Wenn man mal hofft die „Aftershow“ Party ohne einen Lachflash zu überstehen, kann man diese Hoffnung auch direkt zu Hause lassen. Meine Güte, was sind da wieder Sprüche geflogen und Geschichten erzählt worden. Wenn wir nicht schon so einiges Gewohnt wären, hätte es uns doch ab und an die Charmesröte ins Gesicht getrieben. Aber wir sind ja hart im nehmen ;-)

 

In dem Sinne bedanke ich mich für den mal wieder geilen Konzertabend und die Party bei: Gravi, Verena, Sandra, Picco, GardEisenfaust, Bö, Püschel, Kerstin. Immer wieder gerne und vor allem hoffentlich bald wieder. Und natürlich bei „unseren“ 6 Jungs der Band natürlich. Ohne euch wäre es nur halb so schön. *fg

 

Es grüßt Eure Darkkits

 

 

 

 

Ach ja, wir FORDERN *hehe fast einstimmig am 27.06. beim Gig in Wuppertal auf „dem langen Tisch“ „die letzte Umarmung“, „Vernichte mich“ und „ Let me go“ ;-)