Zurück

Schattenspieler live @ Potatoe Open Air 06.10.2007

True Potatoe Stage, Wülfrath

Kartoffelfest mal anders ...

Wülfrath, Stadt des Darkrock.

 

Hier wurde er geboren und hier wird er gelebt.

 

Jedes Mal auf's Neue.

 

Und trotzdem hatte ich selten so wenig Bock auf einen Gig. Unmöglich zu sagen, woran's nun lag, denn eigentlich war ich den Tag über gar nicht so schlecht gelaunt gewesen. Naja, schieben wir's mal auf's Wetter.

 

Das änderte sich auch nicht, als wir die Bühne betraten. Zwar war der Platz - wie eigentlich immer in Wülfrath, wenn wir spielen - voller Menschen, dennoch brauchte es gut vier oder fünf Songs (oder waren es Biere?!), bis die konzentrierte Angespanntheit endlich von mir abfiel. Und ganz plötzlich war meine schlechte Laune wie weggeblasen. Leider ging mir ihr zusammen auch der Großteil meiner Kopfstimme über die Wupper, sodaß ich mich fortan mit großzügigen Schlucken aus der Flasche Tullamore, die Michael, einer unserer treuesten Anhänger, freundlicherweise zu diesem Zweck zur Verfügung gestellt hatte, hinwegtrösten - zur offensichtlichen Belustigung des Publikums, das nicht nur wie gewohnt jeden Song frenetisch mitfeierte, sondern mich sogar streckenweise in Sachen Lautstärke zu überbieten drohte, was Ili, Örkel, Maitre, Uwe und Hobbel mit sichtlich grimmiger Befriedigung zu erfüllen schien, da ich, nun zu neuen Höchstleistungen angespornt, nocheinmal richtig Gas geben musste.

 

Es blieb jedoch beim Unentschieden, zumindest, was die Lautstärke angeht. Was die Textsicherheit betrifft, ging der Punkt ganz klar ans Auditorium.

 

Und was in Witten nicht geschah, das wurde in Wülfrath zur Realität: "In Ewigkeit Amen" erklang und ein glücklicher und zufriedener Sänger ließ sich von johlenden Fans zum Bierzelt tragen.

 

Happy End.

 

Wie immer eben in Wülfrath, Stadt des Darkrock.

 

Bigdave

 

P.S.: Danke an Matthias & Ralf für die Fotos