Zurück

Schattenspieler live @ Rollfeld der Finsternis 12.09.2009

Rollfeld, Irgendwo in der Nähe von QUIRLA

Rollfeld der Finsternis u.a. mit Letzte Instanz, Mono Inc., Staubkind und einer gebratenen QUIRLA !

Hallo Freunde und Jünger des Darkrocks,

 

wahahahaha - was war das für ein geiles Wochenende, ich lache mich 2 Tage danach noch immer schlapp über den Tripp nach Großenhain. Ungezählte Running-Gags und Lachflashes begleiteten uns auf der 1300KM Tour in den Osten. Unglaublich, wenn sich sowas jetzt jedes Wochenende wiederholt, habe ich bald einen Sixpack vor lauter lachen.

 

Meinen Review gibts irgendwann in diesem Leben hier noch zu lesen, dafür könnt ihr euch den Review von Piccohunter reinziehen. Viel Spass beim lesen und vor allem danke für dieses oberhammer Wochenende.

 

MAiTRE

 

P.S.: Ich habe Hunger ... wo bekomme ich jetzt nur eine gebratene Quirla her ?

"Es war eine einzige Party..."

 

Samstag Morgen. Oder besser mitten in der Nacht. 5 Uhr… der Wecker klingelt. Für einen Samstag (selbst für einen Wochentag) eine unmenschliche Zeit. 20 Minuten später schaffen wir es dann auch endlich, aufzustehen.

 

Waschen, Anziehen, noch einen Kaffee trinken… zum Glück hatten wir das Auto schon am Abend vorher gepackt, so konnten wir uns um 6 Uhr auf den Weg nach Großenhain machen. Kurzer Zwischenstop in Wülfrath, Anne steigt noch zu und ab geht’s.

 

Um ca. 14:30 und 2 Staus später Ankunft in Großenhain. Am Eingang treffen wir auch direkt unsere Mitzelter Belial und Freundin, die mit dem Zug angereist waren und vom Bahnhof mit dem Taxi zum Flugplatz (dem Festivalgelände) gefahren sind. Denn der vom Veranstalter versprochene kostenlose Bus-Shuttle-Service vom Bahnhof zum Festival-Gelände war nicht und nirgends zu finden… entweder gar nicht vorhanden, oder zu gut versteckt.

 

Erster Eindruck vom Ort des Geschehens: Tolle Location, der alte Flugplatz war wie geschaffen für ein Festival. Sehr weitläufig, wie geschaffen für eine Foto-Session.

 

Nach einer Fahrt über das halbe Rollfeld kamen wir dann auch am Zeltplatz an. Hier erwartete uns die nächste Überraschung: Ich hatte ja in den letzten Wochen ein paar Mal mit dem Veranstalter telefoniert (übrigens sehr nett, die Leute). Und bei einem Gespräch am 31.08 sagte mir noch ein Mitarbeiter, das die Nachfrage nach dem Zeltplatz sehr positiv sei, und das schon ein großer Teil des Platzes belegt sei. Es wäre eine gute Idee gewesen, im Vorfeld Plätze für den Schattenspieler-Campground zu reservieren. Die Realität: Der Zeltplatz war recht groß. Und recht leer. Neben unseren 3 Zelten (mehr sind es leider nicht geworden für die Schattenspieler-Zeltstadt) waren noch ca. 15 andere Zelte oder Wohnmobile da… auf der freien Fläche hätte man ein Fußball-Länderspiel veranstalten können. Direkt am Campground waren zwar Dixi-Klo´s, aber die nächste Waschmöglichkeit samt Duschen waren am anderen Ende des gesamten Geländes, zu Fuß ca. 5 Minuten entfernt.

 

OK, ist eben so, dachten wir uns. Flugs die Zelte aufgebaut, Ili per Telefon unsere Ankunft mitgeteilt das erste Bier getrunken und ab zum Haupt-Tatort… der Hauptbühne. An dieser Stelle erst einmal ein Kompliment an den Veranstalter: PA und Licht vom Feinsten. Große Bühne, und der Löwenanteil der Zuschauerfläche komplett überdacht. Das Wetter war zwar (zum Glück) sehr gut, aber es hätte ja auch anders kommen können.

 

Aber: WO WAREN DIE GANZEN LEUTE? Eine Band spielte, und vor der Bühne tummelten sich statt der erwarteten zigtausend Leuten vielleicht 100 - 200… hmmmm… seltsam. Selbst die Tatsache, das der eigentliche Headliner Oomph! kurzfristig krankheitsbedingt absagen musste, kann meiner Meinung nach keine wirkliche Erklärung sein…

 

Wir setzten unseren Streifzug über das Festival-Gelände fort. Vor der zweiten Bühne war es noch dramatischer… Die dort spielende Band (OK, eigentlich war es keine Band, sondern 2 seltsam kostümierte Witzfiguren, die jeweils ein paar Knöpfe auf ihren Samplern drückten) war fast alleine. Aber dafür laut. Und furchtbar. Aber egal. Deswegen sind wir ja auch nicht gekommen.

 

Noch eine Kleinigkeit essen, den schattigen Jungs, Mario und den anderen kurz Hallo gesagt, noch kurz zurück zum Zelt… denn langsam wurde es dann Zeit für „The Mystery“. Was soll ich sagen, guter Gig, wirklich hammergeiler Sound und für die recht übersichtliche Zuschauermenge eine geile Stimmung, zumindest direkt bei uns vor der Bühne.

 

Dann eine kurze Umbaupause, und los ging es. Schattenspieler auf der Bühne. Stimmung war geil, gut gespielt… und Uwe hat sich sogar mal in den Bühnen-Vordergrund getraut *g*. Dave´s Stimme schien zwar nicht 100% in Ordnung gewesen zu sein, aber alles andere als schlecht. Manche Passagen schienen ihm nur ein wenig schwerer zu fallen als sonst… und Maitre sorgte für ein paar lustige Soundeffekte, indem er ein paar Tasten seiner Keyboards killte. (R.I.P., ich hoffe die Reparatur kostet nicht allzuviel). Uwe´s Gitarre war gegen Ende zeitweise nicht mehr zu hören. Das klingt jetzt nach vielen Pannen, aber vor Ort ist das garantiert nur Leuten aufgefallen, die die Songs schon siebenundzwölfzig Mal vorher live gehört haben… Unterm Srich war es auf jeden Fall eine amtliche Vorstellung.

 

So, Pflichtprogramm beendet, jetzt konnte es zum gemütlichen Teil des Abends übergehen. Ein halber Kofferraum voller Bier war schon da, ein Grill auch. Es wurden noch schnell in einem Supermarkt Würstchen und Fleisch besorgt, und die eigene Aftershow-Grillparty auf dem Campground konnte beginnen. Nach kurzer Zeit trudelten dann nach und nach auch fast alle ein… Schattenspieler, Mario, Nadine, The Mystery, und alle anderen, die es an diesem Abend aus unseren heimatlichen Gefilden nach Großenhain verschlagen hat. Lediglich Alex hat es leider nicht geschafft, vorbeizuschauen.

 

Was soll ich sagen… der Abend war geil. Bier, Würstchen und gute Laune. Einzelheiten kann man eigentlich ganz schwer schreiben oder beschreiben… dafür waren einfach zuviele gute und Lustige Momente da. Nur soviel: Dank Korry wissen wir jetzt, das Tampons stinken *lol*

 

Ich glaube, es war irgendwann nach Mitternacht, als sich dann die Meisten vollkommen erschöpft und angeheitert zum Matratzenhorchdienst verabschiedeten… lediglich Dave blieb noch, und wir haben uns dann noch „Letzte Instanz“ reingezogen, die wirklich recht gut und unterhaltsam waren….aber selbst beim Headliner wurden es nicht mehrt Zuschauer. So gegen 3 Uhr sind allerdings auch wir dann vollkommen betrunken in die Horizontale… da ging gar nix mehr.

 

Nach ca. 2,5 Stunden war die Nacht zu Ende, aufgewacht. Schlafsack und Isomatte sind halt doch nicht soooo bequem. Kurze Morgenwanderung zu den Waschräumen, und dann erstmal Kaffee kochen.

 

Der Morgen verlief ruhig und gemütlich… Zelte abbauen, Kaffee trinken… und hoffnungslose Versuche, einigermaßen wach zu werden.

 

Irgendwann dann traf die Band mit gepackten Autos auch am Zeltplatz ein… die letzten Sachen wurden verstaut, und dann ging es in der Kolonne zurück gen Heimat. Die Fahrt war ebenfalls lang, anstrengend aber endlos lustig… auch hier wieder viel zu viele Details, um es richtig wiederzugeben. Aber ich denke, da wird sich schon, genauso wie vom Grillen, noch die ein oder andere Anekdote im Forum einfinden. ;-)

 

Irgendwann am Sonntag Abend zwischen 19 und 20 Uhr waren wir dann auch endgültig wieder zu Hause… vollkommen gerädert, übermüdet. Aber es war geil. Endlos geil.

 

Freunde, jederzeit wieder. Es war eine einzige Party.

 

Piccohunter