Zurück

Schattenspieler live @ Steel-meets-Steel Festival 08.08.2009

Castrop, Castrop

Schattenspieler & Friends ...

Hallo Freunde und Jünger des Darkrocks,

 

zunächst Danke für Euren Support am 08.08.2009 in Castrop Rauxel, wobei dieses Festival zumindest bei mir einen eher faden Beigeschmack hinterlassen hat. Warum? Das lest ihr in den nächsten Tagen, ich gebe dem Review noch ein bis zwei Tage zu reifen :-)

 

Ansonsten viel Spass mit den ersten FanReviews von Darkkits und Piccohunter und den ersten Bilden von DKVR.

 

Metal on ... MAiTRE

"Das Festival selbst war eine mittelschwere Katastrophe..."

 

So, es ist Sonntag... und fast Mittag. Aufgewacht.

 

Das gestrige "Festival" ist vorbei. Letztenendes war es ein geiler Nachmittag und ein geiler Abend, wofür allerdings weniger das Festival verantwortlich war, sondern die ausgelassene Stimmung und die Party am Merch-Stand.

 

Das Festival selbst war eine mittelschwere Katastrophe, Schweinestall Teil 2 kommt einem da in den Kopf. Technische Probleme bis zum abwinken, eine sehr überschaubare Zuschaueranzahl (wofür man evtl. das Wetter zum Teil verantwortlich machen kann), eine auf die Hälfte zusammengedampfte Setlist, nur 1 Klo (man stelle sich mal vor, es wäre voller geworden), nur 1 Bierstand (der das Bier im Zeiltlupentempo zapfte), als festes Nahrungsangebot lediglich 1 Bratwürstchenstand für ein quasi eintägiges Festival... ich sag nur "geile Würstchen".

 

Die anderen Bands?

 

"Sanity´s Eclipse" waren ganz nett, klangen allerdings für mich wie eine mittelmäßige "Amon Amarth"-Kopie. Kann man hören, muß man aber nicht.

 

Bei "Sabiendas" habe ich verzweifelt nach der Musik gesucht. Ich hörte nur Baustellenlärm, bellende Hunde und grunzende Schweine.

 

"Schattenspieler" kamen mir auch bekannt vor, konnten Ihre Klasse aber nur teilweise unter Beweis stellen, da die Bühnentechnik dafür sorgte, das die Band anscheinend einen musikalischen Blindflug absolvierte. Hut ab, es hat trotz des nahezu nicht vorhandenen Stage-Monitor-Sounds fast perfekt geklappt. Auch durften sie nur die Hälfte der geplanten Songs spielen, um die Zeit für die anderen Bands wieder einzuspielen.

 

"Scanner" waren ganz nett, aber nichts wirklich eigenständiges. Aber wenigstens (im Gegensatz zu "Sabiendas") wieder etwas, das mit Musik zu tun hatte.

 

"Drone" blieben weit hinter den Erwartungen zurück, wirkten lustlos, der Sänger war kaum zu hören, die PA schien im Bassbereich nun endgültig abgeraucht gewesen zu sein. Es klang nur noch nach Blechbüchse.

 

So. mein persönliches Fazit:

Es war ein geiler Nachmittag und ein geiler Abend... wofür das Festival allerdings keine "Schuld" hat. Die Verantwortung für das Gelingen des Tages tragen die 6 Jungs von der Darkrock-Tankstelle und alle anderen Freunde/Fans. Es war trotzdem ne geile Party.

 

Freunde, es war uns eine Ehre...

 

PICCOHUNTER

 

P.S.: Und noch ein lautes "Hail" an den Jungen mit der orangenen Jacke (an seinen Dad natürlich auch), mit dem ich auf Autogramm-Jagd gegangen bin... Hut ab, aus Dir wird nochmal ein richtiger Metaller... (in dem Fall mit Malzbier)

 

"Chaos, Tinnitusgefahr, süße Gedanken, falscher Mischer, kaputtes Bühnenequipment"

 

Muss ich doch mal überlegen wie ich den Einstieg finde, um einen Konzertbericht über das Steel-Meets-Steel Festival zu schreiben.

 

Da habe ich extra mein Urlaub vorzeitig abgebrochen, um nicht auch noch diesen Schattenspieler-Gig zu verpassen. Danke erst mal an Torsten und Sandra, die ganz lieb Kartenorga und Fahrerei übernommen und nebenbei auch noch ganz lieb nichts verraten haben, dass ich dabei sein werde. Danke, die Überraschung hat funktioniert.

 

Dort angekommen war es noch recht leer auf dem „Festivalgelände“. Der erste Eindruck war okay. Bühne, Klo, Bierzelt alles da. Schnell entdeckten wir die ersten Schattenenspieler“männers“ und das obligatorische Begrüßungs“kuscheln“ ging los.

 

Man merkte direkt: Hobbel hatte gute Laune, der lies ein Spruch nach dem anderen los und ich hatte schon nach 30 Minuten Bauchweh vom Lachen. André war wie immer müde und geschafft. *hehe, kennen wir ihn anders? Nein ;-)

 

Nebenbei fing die erste Band an, Ihren Soundcheck zu machen und so begann die Misere.

 

Wat dauert denn das so lange. Mein Gott welch Idiot sitzt hinterm Mischpult?

 

Irgendwann haben sie es dann doch geschafft und die erste Band konnte starten. Da ich für die liebe Yvy (sie treibt sich mal wieder in Finnland rum ;-)...) in Vertretung Foto`s machen sollte, besser gesagt, ich dürfte ;-) war ich gezwungen, vor die Bühne zu gehen. Wow, ich hab ja nichts gegen Krach und laute Musik, aber das vor der Bühne bescherte mir wirklich einen Tinnitus. Und ich meine damit übrigens nicht die Band, sondern diesen schlecht abgemischten Sound. Okay - 1. Band mit voller Spielzeit Gig beendet.

 

Folgte die 2. Band. Wieder das gleiche Tinnitusgefahr vor der Bühne und diese Band musste schon mal abrupt ihren Gig einen Song zu früh beenden. Hmmm ,erinnert langsam alles ein bissel an den „Schweinestallgig“

 

Okay, als nächsten sollten dann die Schattenspieler dran sein. Nutz ich die Umbaupause mal um weiter Meckerpunkte frei zu legen. Eine Toilette für alle Festivalbesucher. *haha, wie süß war denn der Gedanke. Dem entsprechen hat die Grünanlage sehr viel „Wasser“ bekommen.

 

Ein Bierstandwagen. Oh noch so ein süßer Gedanke. Naja, holt man sich halt direkt 2 oder 3 Bier eh man wieder 15 minutenlang anstehen muss.

 

So kommen wir zu den Schattenspielern. Endlich. Tja und eigentlich kann ich auch schon wieder aufhören zu schreiben. Denn kaum waren sie auf der Bühne waren sie auch schon wieder unten. What the fuck? Die Spielzeit von 50 mal eben so auf 25 Minuten gekürzt. Sagt mal liebe Festivalorga: geht’s noch? Eine Band muss das ausbügeln, was euer Mischer versaut hat? Vor allem was heißt Mischer. Der gute junge Mann macht in der Westfahlenhalle normalerweise die Videos, aber er mischt nicht! Wie kann man so was hinter einem Mischpult setzen. Hallo Orga, Fehler gefunden?

 

Tja was soll ich zum Gig sagen - durch kaputte Monitore und anderen technischen Fehlern harmonierte es nicht so prall. Wie denn auch, wenn man auf der Bühne seine Bandkollegen nicht hören kann. Machen wir es kurz, nennen wir es ein Quickie, wobei es bessere Quickies gibt ;-).

 

4. Band spielt und spielt und spielt. Och, die haben wieder volle Spielzeit? Wie kommt das denn? Orga, Fehler wieder gefunden?

 

5. Band Drone, okay endlich wieder was für mich. Oh Oh, was waren die angenervt und angepisst von dem Chaos. Nach der hälfte des Gigs O-Ton Mutz (Sänger) „Hey Leute, ich glaube die PA ist grade angegangen.“ Drone hatten dann natürlich als Headliner auch volle Spielzeit.

 

Fassen wir mal zusammen. Chaos, Tinnitusgefahr, süße Gedanken, falscher Mischer, kaputtes Bühnenequipment. Liebes Orgateam, ihr habt da echt eigentlich ein feines Gelände, wo so ein Festival richtig gut hätte werden können, aber bitte beim nächsten mal süße Gedanken in richtige Umwandeln, fähige Leute an den Stellen wo sie hin gehören und alles sollte gut werden.

 

Ich habe gestern zwischendurch immer mal gedacht: „Und für so was hab ich meinen Urlaub vorher abgebrochen.“ Bereuen tu ich es nicht, da ich trotz allem wieder ne Menge Spaß mit den Schattis und den Fans hatte. Trotz allem schmerzt es nun noch tiefer am 21.08. bei der Releaseparty in Ratingen nicht dabei sein zukönnen. Denn ich weiß jetzt schon, das wird ein Gig werden, der definitiv unter die Top 5 aller Schattenspielerkonzerte landen wird.

 

In diesem Sinne feiert alle für mich mit am 21.08. - ich werde in Gedanken bei euch sein.

 

Es grüßt dat Sandra (Darkkits)