Zurück

Schattenspieler live @ WüRG im Park Festival 03.09.2011

Stadtpark, Wülfrath

u.a. mit Soledown, Freund Hain, Naturtalent, Smith & Cat, Orion Poison, The Guttenbörgs

Hallo Freunde und Jünger des Darkrocks,

die Erwartung waren riesig, doch sie wurden übertroffen - Headliner auf dem WüRG im Park Festival zu sein und die riesige für Wülfrath heftige Menschenmasse zu rocken war uns eine Ehre.

Tobt euch im FanForum, auf Myspace oder im Gästebuch aus - wir freuen uns über jedes einzelne Feedback !

Über das FanForum erreichte uns Martins Review - damit wäre dann schon alles wesentliche gesagt :-)

Wobei, nein nicht ganz. An dieser Stelle noch ein dickes Dankeschön an die WüRG und vor allem die Helfer hinter den Kulissen, die sich Backstage ordentlich um uns Musiker bemühten und die Augen von den Wünschen ablesen. Oder anders herum.

Wir kommen gerne wieder - wenn das mal keine Drohung für 2013 ist ;-)

CU next Time live on stage ...

MAiTRE

Da neigt sich das Jahr dem Ende und siehe da, erst 2 Gig’s in 2011? Boah, reichlich wenig, aber was soll’s, ist halt nicht zu ändern, aber man hatte ja Gig Nr. 3 schon lange im Kalender stehen. W.i.P 2011 mit Schattenspieler als Headliner.

Und nun war es soweit, ab ins Auto und die schon Standartmäßigen 80 km über die Strassen knattern.

Ankunft in Wülfrath ca. 20:30 Uhr, nun erstmal den Berg erklimmen um auf das Parkgelände zu kommen, meine Fresse, da ist man ja schon fertig bevor der Gig anfängt. Oben angekommen dauert es nicht lange und die ersten bekannten Gesichter sind gefunden. Da stehen sie, Birki, Sandra, Torsten, Claudia und Mario bewachen den Merchstand. Von der Bühne schallt Soledown zu uns rüber, klingt nicht schlecht, meiner Meinung nach sehr Kid Rock lastig.

Torsten bestätigt mir derweil das ich nicht viel verpasst habe, wenn Torsten das sagt, dann wird das auch so sein. Aber hey, Leute, das soll nicht heissen das die anderen Bands schlecht waren, ist halt nur nicht unser Geschmack. :)

Gegen 21:30 ist es endlich soweit, Umbaupause, schnell noch den Durst stillen und dann ab an die Front.

22.00 Uhr, es wird dunkel und die ersten Klänge schallen aus der PA, der Opener, „In Dunkelheit“, yehaa, es geht los. Der Live - Entzug ist vorbei. Nun geht es schlag auf schlag, „Hate is my Temple“, gefolgt von „The Healer“ gehen genau so ab wie Schattenspieler und The Last Stand, schon lange ist klar, Guido hat wieder alles gegeben um einen Sound an unsere Ohren zu knallen der einfach nur der Hammer ist.

Nach „The Last Stand“ höre ich aus der Meute die Rufe „Vernichte mich“ und ja, ok, auch gut, schon lange nicht mehr gehört, Dave kündigt in der Zeit den nächsten Song an mit den Worten „Das nächste Stück haben wir lange nicht mehr Live gespielt“ und ich denke, „Werden die Bitten erhört?“, aber nein, nun folgt „Ihre letzte Umarmung“, wird auch gerne genommen!!!!!!

Die Stimmung vor der Bühne scheint gut zu sein, zumindest kann man die ein oder andere Gestik von der Bühne zu uns herunter so deuten.

Eeiter geht es mit „Risen“ und „Back to Live“ welches auch der Titel des neuen Album’s sein wird, leider wurde das Releasedatum nicht verraten ;-).

Song Nr. 9 ist dran, wie sagte es Dave?, ein Song bei dem die weiblichen Fans vor der Bühne wegschmelzen und die männlichen Fans Bier holen gehen, was folgt? Richtig, eine Balade, aber nicht irgendeine, nein, die Rede ist von „Perfekte Welt“ und die einzige die Bier holen gehen sind Andre, Stefan, Ili und Uwe, nur Dave und Rene bleiben auf der Bühne und sehen sich einem Meer von Wunderkerzen gegenüber. 4 Minuten später war ich hin und weg, ok, ich glaube „Perfekte Welt“ wurde schon auf dem letzten Gig gespielt, aber da musste ich Bier holen. *g*

Als nächstes folgt „Jerusalem“, cool, zuletzt gehört auf der Releaseparty im August 2009.

„Am Ende unseres Weges“ steht natürlich „Caelum Obscurum“ ;-), die ultimative Herausforderung für den Fan um Dave an die Wand zu singen und anscheinend haben wir es geschafft :D, keine Sorge Dave, wir wollen den Platz nicht mit Dir tauschen *lach*.

Leider, leider war das auch schon das Ende des Gig’s, oder etwa nicht? Vertraute Klänge kommen aus den Boxen, das Buch Jeremiah, 50:23, wie ist zerschlagen und zertrümmert der Hammer der Welt! Wie ist Babel zum Entsetzen geworden unter den Nationen!.......

Hell Yeah, „In Ewigkeit Amen“, eines meiner absoluten Lieblingslieder, getopt wird das ganze nur noch von Zugabe Nr. 2, „ES GIBT KEIN LICHT“ und wie wahr, danach gab es kein Licht mehr auf der Bühne, denn der Abend mit guter Musik war zu Ende.

45 Minuten später waren wir auf dem Heimweg, 80 km über die Strassen knattern, absolut zufrieden, der Weg hat sich, wieder mal, gelohnt.

Danke Schattenspieler und allen die zu diesem geilen Gig beigetragen haben.

Martin

Den Konzertbericht findet ihr auf der Seite von Pootsunds - folgt diesem Link:

www.pottsounds.de

Folgt diesem externen Link:

musiklabor-netzwerk.blogspot.com/2011/09/wurg-im-park-2011-fotobericht.html

Danke Ralf für die coolen Fotos !